Klasse 10 des Berufsreifezweiges absolviert ein dreitägiges Elternpraktikum

Bereits zum dritten Mal wird in der Realschule Plus in Prüm das Projekt „Babybedenkzeit- Elternpraktikum auf Probe“ für die zehnte Klasse FW angeboten. Initiiert und begleitet wird das Projekt von der Schulsozialarbeiterin Silke Halfen (Caritasverband, Schulsozialarbeit der Realschule Plus Prüm) zusammen mit der Kath. Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen.

Die Idee von „Babybedenkzeit“ stammt aus Amerika. Dort wurde das Projekt 1993 ins Leben gerufen und später durch Seminare und Kurse in Deutschland verbreitet. Die Begründerinnen entwickelten das Projekt, da sie in ihrer täglichen Arbeit häufig mit Überforderungen von Müttern und Kindesvernachlässigungen konfrontiert wurden und einen Weg suchten, Jugendlichen ein „Elternpraktikum“ zu ermöglichen, bevor sie mit den Anforderungen als Eltern überfordert sein könnten.

2008 griff die Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen beim Caritasverband Westeifel die Idee der „Babybedenkzeit“ auf und schulte seine Mitarbeiterinnen und Multiplikatoren in entsprechenden Seminaren zur Durchführung von Babybedenkzeitprojekten. Der Hintergrund auch hier die Überforderung von minderjährigen und jungen erwachsenen Müttern und Vätern, die den Beraterinnen in ihrer täglichen Arbeit begegneten.

Zielgruppe für das Projekt Babybedenkzeit sind Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren. Der Caritasverband führt Projekte in Schulen oder im Rahmen der außerschulischen Jugendarbeit durch. Ziel ist, unreflektierten Schwangerschaften im jugendlichen Alter vorzubeugen.

 

An dem Projekt „Babybedenkzeit“ in der Realschule Plus Prüm nimmt eine gemischtgeschlechtliche zehnte Klasse des Berufsreifezweiges teil. Während des Projekts können die Jugendlichen ein Elternpraktikum auf Probe durch die mehrtägige Betreuung einer computergesteuerten Babypuppe machen. Erlebt wird eine realitätsnaher Alltag mit einem „Säugling“ und die Auseinandersetzung mit Bedürfnissen von Säuglingen. Der Simulator fordert eine Rund-um-die-Uhr-Versorgung: Füttern, Windel wechseln, in den Armen wiegen; aber registriert auch Formen von Vernachlässigung oder Misshandlung.
In begleiteten Arbeitseinheiten zu Themenbereichen „Liebe und Partnerschaft“, „Anforderungen an Elternschaft“ oder „Umgang und Pflege von Babys und Kleinkindern“ sollen die Jugendlichen die Möglichkeit haben, sich mit ihrer aktuellen Lebenssituation und ihren Lebensentwürfen auseinander zu setzen und den Zeitpunkt für ein Kind verantwortlich zu planen.
Für die Durchführung des Projektes Babybedenkzeit beim Caritasverband Westeifel e.V. ist Sozialpädagogin Dorothea Thielen zuständig. Als Projektpartner innerhalb der Schule sind Schulsozialarbeiterin Silke Halfen und Monika Gerigk, Klassenleitung der Klasse 10 FW verantwortlich. Unterstützt werden sie durch die Referenten Fr. Dr. Stahl (Jugendärztlicher Dienst, Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm), Fr. Hoffmann-Thielen (Hebamme) und Fr. Friedrich (Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen). Das Projekt wird finanziell gefördert durch die Jugendhilfe, Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm.Nähere Infos zu Babybedenkzeitprojekten bei der
Kath. Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen beim Caritasverband Westeifel in Prüm, Kalvarienbergstr. 1, 54595 Prüm, Telefon: 06551/97109-0 (Brigitte Gilles)
oder bei Silke Halfen (Schulsozialarbeit in Trägerschaft des Caritasverbandes, Realschule Plus Prüm, Wandalbertstr. 16, 54595 Prüm, Telefon: 06551/9556-0)Anfragen und Infos auch unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .