Die Klasse 6b war vom 19. bis 21. Juni 2013 mit der Klassenleiterin Frau Pütz und mit der Erdkundelehrerin Frau Gotthart nach Mayen in die Jugendherberge.
Anschließend berichtete die Klasse:
Am ersten Tag sind wir 15m unter Tage gegangen und haben uns im interaktiven Schieferbergwerk in Mayen erzählen lassen, wie früher und heute Schiefer abgebaut wurde bzw. wird. Wir konnten sogar selber die Maschinen ausprobieren und in einer Lorenfahrt die Spannung erleben, in ein Bergwerk zu fahren. Unter Tage waren es 12° und draußen 38° Celsius. Diesen Temperaturschock mussten wir erst einmal verdauen. Später sind wir die knapp 300 Stufen in der Genovevaburg auf den Genovevaturm geklettert. Von da aus hatten wir eine super Aussicht über die Stadt Mayen und die Umgebung.
Am nächsten Tag sind wir nach Mendig in den Lavadom gefahren. Dort haben wir einen interaktiven Vulkanausbruch erlebt, haben in einem 360° Kino gesehen, wie es wäre, wenn erneut ein Vulkan ausbrechen würde (auch Prüm und Umgebung müsste evakuiert werden). Danach konnten wir selber ausprobieren, was es bedeutet, wenn sich Erdplatten verschieben oder wenn Lavabrocken auf die Erde fallen. Wir konnten auf einen Minivulkan klettern und die verschiedenen Schichten eines Vulkanes fühlen und spüren. Anschließend ging es 30 m unter die Erde. Im sogenannten Lavakeller erlebten wir hautnah, was es bedeutet, wenn ein Blitz einschlägt. Es gab einen riesengroßen Knall und paar Sekunden später ging das Licht aus. Im stockdunklen Keller hatten wir nur eine Taschenlampe und erlebten so eine gruselige Führung.
Abends grillten wir am Lagerfeuer Stockbrot und danach zogen wir uns alle ganz verrückt an, denn bei der Mottoparty "bad taste" ging es richtig rund – Spaß pur.

Es war eine tolle Fahrt zum Abschluss der gemeinsamen Orientierungsstufe. Schade, dass sich nun unsere Wege trennen...