Leitung der AG: Frau Richter-Weber

Termine: Dienstag 14:15 - 15:45 Uhr

Teilnahme:


Das soziale Projekt „Kinder helfen Kindern“, der Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm kann zwei austherapierte krebskranke Kinder aus der Region auf einen Segeltörn auf das Ijsselmeer nach Holland einladen.

Die „Kinder helfen Kindern“ Gruppe der KLR+, hat in diesem Halbjahr den Förderverein für krebskranke Kinder e.V. in Trier unterstützt, der den Segeltörn im August diesen Jahres mit insgesamt 16 krebskranken austherapierten Kindern organisiert und auch die Kinder auf dem Schiff begleitet. Dieser Segeltörn gibt den krebskranken Kindern neue Erfahrungen, stärkt den Zusammenhalt, lenkt sie ein wenig von ihrer Krankheit ab und gibt ihnen neuen Mut nach langer Zeit im Krankenhaus. Auch entlastet die Fahrt der krebskranken Kinder die gesunden Geschwisterkinder und deren Eltern in der Woche des Segeltörns. So haben also mehrere Kinder etwas von der Unterstützung durch die „Kinder helfen Kindern“ Projektgruppe der KLR+ getreu dem Motto der Schülerinnen „... jeder kann die Welt verändern, auch Du...“ und hiermit verändern die Schülerinnen die Welt der krebskranken Kinder aus der Region positiv.

KHK Juli 2016 smallMöglich wurde dies nur durch das unermüdliche Engagement der Schülerinnen, die sich Freitagsmittags, außerhalb des Unterrichtes freiwillig treffen um gemeinsam zu basteln, zu nähen oder Konfitüren zu kochen und Karten zu gestalten. Dabei sind die 25 Mädchen mit viel Kreativität, Einsatzfreude und vor allem Ausdauer dabei. Die hergestellten Dinge der Gruppe wurden bei verschiedenen Veranstaltungen und bei der Eröffnung des Prümer Sommers verkauft. Der Verkaufserlös und viele Spenden fließen in voller Höhe in den Segeltörn der beiden Kinder.

Herzlichen Dank an alle Unterstützer, Käufer und Spender.

Im nächsten Halbjahr wird das Projekt fortgeführt. Der Unterstützungsschwerpunkt wird wie immer bei Beginn des Projekts von der Gruppe gemeinsam festgelegt, denn die Schülerinnen möchten möglichst vielen Kindern aus der Region helfen.

Projektleitung: Brigitte Richter-Weber mit Unterstützung von Dominique Dackscheid