Aktuelles 2018

Im Schuljahr 2017-18 haben Französisch-Schüler und Schülerinnen der Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm aus den Klassen 8a und 8b, die Möglichkeit wahrgenommen ein halbes Jahr lang, die AG-Delf, unter der Leitung von Georges Novaki, Französisch-Lehrer an der Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm, zur Vorbereitung auf die Sprachprüfung DELF (Diplôme d’Etudes de Langue Francaise) zu besuchen. Die französischen Sprachdiplome DELF scolaire A1 bis B2 werden vom Ministère de l'Education Nationale (französisches Kultusministerium) vergeben. Es sind standardisierte und in der ganzen Welt anerkannte, staatliche französische Sprachdiplome. DELF-Sprachdiplome richten sich an alle SchülerInnen mit nichtfranzösischer Nationalität, die ihre Fremdsprachenkenntnisse nachweisen möchten. DELF überprüft und bescheinigt den Gebrauch der französischen Sprache in vielfältigen realistischen Situationen des alltäglichen Lebens.

Die Schüler hatten die Möglichkeit am 27.01.18 den schriftlichen Teil dieser Prüfung im Gebäude der Realschule plus abzulegen. 4 Schülerinnen und Schüler der Realschule aus den Klassen 8a und 8b nahmen das Angebot wahr und legten die Prüfung (A1) vor Ort ab. Die Prüfung bestand aus Hör- und Textverständnisaufgaben und Textproduktion. Insgesamt dauerte die Prüfung 1 ½ Stunden. Am 01.02.18 ging es schließlich nach Mainz, ins Institut Francais um den letzten Teil, den mündlichen Teil, abzulegen. Die Kandidaten wurden von Dozenten und Dozentinnen des Institut francais geprüft, die allesamt Muttersprachler sind. In der mündlichen Prüfung mussten die Kandidaten sich vorstellen, ein Rollenspiel (Verkaufssituation in einem Laden) oder Stellung nehmen zu einem Thema.

Die Schüler bekamen das Ergebnis ihrer Prüfung mittels Bescheinigungen 2 Wochen später und letzte Woche konnten die erfolgreichen Teilnehmer ihre offiziellen Diplome, die direkt aus Paris kamen, aus den Händen von Herrn Novaki im Empfang nehmen.

Alle Schüler, die A1 abgelegt haben, bestanden mit gutem Erfolg die Prüfung und sind nun stolze Inhaber (titulaires) eines weltweit anerkannten Sprachdiploms. Im zweiten Halbjahr (ab Februar 2019) können diese Schüler und andere die nächste Stufe erreichen oder sich einfach neu anmelden.

Immer montags um 15:30 Uhr fährt ein Kleinbus vor dem Seniorenhaus St. Elisabeth in Prüm vor, Schüler und Schülerinnen und die Schulsozialarbeiterin Jennifer Mulbach der Realschule Prüm steigen aus und verbringen den Nachmittag dort.

Unter der Devise, die Generationen­begegnung aufrecht zu erhalten und aufzufrischen wird in dieser Zeit gemeinsam mit den Bewohnern gebastelt, gesungen und gespielt. So kommt es auch vor, dass die Senioren einen Schwank aus ihrer Jugend erzählen und unsere Schüler und Schülerinnen von den neuesten Trends aus der Schule, der Freizeit oder der neuen Medien berichten. So werden Missverständnisse zwischen den unterschiedlichen Generationen schnell ausgeräumt und die AG-Zeit mit Spaß und Vergnügen gefüllt.

Gerne hat die Seniorentreff-AG auch am Sommerfest des St. Elisabeth Seniorenhaus teilgenommen, ihre Arbeit vorgestellt und mit den ganz kleinen Besuchern des Festes kreativ gearbeitet.
Wir bedanken uns herzlich für die gute Zusammenarbeit und freuen uns, wenn wir im nächsten Schuljahr wieder kommen.

Im Musical „Götterolympiade“ traten die Schülerinnen und Schüler der sechsten in der Pausenhalle als Götter in einer Olympiade singend gegeneinander an. Hintergrund ist der ständige Streit der Götterkinder, wer von ihnen die Eigenschaft hat, die für die Menschen am besten ist. Die göttlichen Eltern, Zeus und Hera, haben schließlich die Streitereien satt; Zeus spricht ein Machtwort und setzt einen Wettkampf an. Eine/r nach dem anderen durfte auf die Erde hinabsteigen, sein Talent ausleben und den Menschen vermitteln.

Und das taten die einzelnen Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen mit so viel Witz, dass das Publikum großen Spaß hatte. Vereint stand zum Schluss der etwa einstündigen Aufführung die gesamte Götterfamilie auf der Bühne und sang und tanzte einfach göttlich.

Während des gesamten Musicals saßen im Hintergrund zwei weitere „Götter“, nämlich Marvin und Daniel aus der 7a von Herrn Keiths Technik-AG. Diese „Technikgötter“ sorgten für die richtige Beleuchtung, ließen das ein oder andere Gewitter vorbeiziehen und hatten zur richtigen Zeit die passenden Songs zur Begleitung parat. Einstudiert wurde das Musical im Musikunterricht mit Frau Catrin Stecker, die zum Dank eine „donnernde Rakete“ vom Publikum und eine „Rose der Hoffnung“ vom Schulleiter Herrn Stephan Schilling erhielt. Unterstützt wurde sie in vielen Dingen von der Klassenlehrerin der 6b, Frau Andrea Berger-Jaruschewski, in deren Klasse die Idee, das Musical einzustudieren, entstand. In der Pause gab es Leckeres von der Kinder-helfen-Kindern-AG unter der bewährten Leitung von Frau Brigitte Richter-Weber, die Getränke und Speisen waren bestens auf das Motto abgestimmt und gingen weg wie warme Semmeln!

Ausführlicher Bericht in der Schülerzeitung IGEL

Die Kaiser-Lothar-Realschule plus in Prüm hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre SchülerInnen bereits während der Beschulung entsprechend den gültigen Lehrplänen zu einem Beruf zu führen, der ihren Wünschen, Fähigkeiten und Ansprüchen entspricht. Dazu haben wir ein Konzept entwickelt, dass die SchülerInnen von der Klasse 6 bis zur Klasse 10 begleitet. Dieses wird stufenweise umgesetzt und soll für die SchülerInnen optimal zum Ziel führen. Im Zentrum steht die Zusammenarbeit mit der Berufsbildenden Schule und Partnern aus Industrie und Wirtschaft sowie aus dem Dienstleistungssektor (Agentur für Arbeit, Handelskammer, Unfallkasse u.a.). Unser Konzept, welches laufend den Bedürfnissen der SchülerInnen und den Ansprüchen des Arbeitsmarktes angepasst wir, stellen wir hier vor: Link

Wir sind stark:

Drei ereignisreiche und spannende Aktionstage erlebten die Schüler und Schülerinnen der sechsten Klassenstufe der Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm.

Dabei verbrachten die Schüler und Schülerinnen gemeinsam mit ihren Klassen­lehrerinnen den Vormittag im Pfarrheim St. Salvator in Prüm. Mit Hilfe von interaktiven Gruppenübungen und lebhaften Diskussionsrunden gestaltete die Schulsozialarbeiterin Jennifer Mulbach (Caritasverband Westeifel e.V.) den ersten Block zum Thema  (Cyber-)Mobbing. Neben theoretischem Input nutzten die Jugendlichen auch die praktische Aufgabe das „Flotte Rohr“, das Erlernte direkt in die Praxis umzusetzen.

Nachdem die Jugendlichen nach einer kurzen Pause genügend Kraft tanken konnten, lernten sie in Begleitung von Frau Eichten Grundlagen der Selbstbehauptung. Alle Übungen fanden unter dem Grundsatz  „Stop heißt stop!“ statt. Seine eigenen Grenzen, aber auch die Grenzen der Mitschüler und –schülerinnen zu erkennen und zu akzeptieren stand dabei klar im Fokus.

Mit vielen neuen Erfahrungen,  Eindrücken und mit einem gestärkten Selbstwertgefühl traten die Jugendlichen ihre Heimreise am Mittag an. Drei rundum gelungene „Wir sind stark“ Aktionstage.

Ein großer Dank gilt dem Pfarramt St. Salvator Prüm dafür, dass die Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm ihre Räume nutzen konnte, und Frau Eichten für den spannenden und lehrreichen Tag.

Nach einem Jahr des Wartens dürfen wir Herrn Stephan Schilling als unseren neuen Rektor der Kaiser-Lothar-Realschule plus herzlich willkommen heißen. Im Namen der Schulgemeinschaft wünschen wir Ihnen, Herr Schilling, einen guten Start und allzeit die erforderliche Energie und gute Laune, die anstehenden Herausforderungen anzugehen.

Ganz herzlich Danke sagen möchten wir auch unserem Konrektor Herrn Thomas Lauxen und Frau Christiane Schleßmann, die beide während der schulleiterfreien Zeit alle Aufgaben neben ihrer eigentlichen Arbeit mit großem Engagement bewältigt haben.

Aus der Online-Schülerzeitung IGEL – Link zum Artikel

In der schön geschmückten Aula erlebte die Schulgemeinschaft der Kaiser-Lothar-Realschule + ein abwechslungsreiches Programm. Unsere Engel und Teufel (Schülersprecherinnenteam) führten souverän und in gekonnter Weise durch die Kappensitzung.

War die Stimmung schon bei allen Auftritten, Tänzen und unterschiedlichen Lehrer – Schüler- Duellen gut, hielt es beim abschließenden Männerballett niemand mehr auf den Bänken.

Schöne Kostüme, gute Stimmung, diszipliniertes Verhalten, ein reibungsloser Verkauf von Getränken, Würstchen und Waffeln, sowie tatkräftige Helfer beim Aufräumen, haben ebenfalls zum Gelingen unserer Sitzung beigetragen. Der Erlös geht an DKMS.