Aktuelles 2019

Spielen, springen, laufen und basteln - das Programm des 18. Integrativen Spiel- und Sportfestes der Astrid-Lindgren-Schule in der Dell Prüm ist auch in diesem Jahr abwechslungsreich. An zahlreichen Stationen können sich motivierte Sportler von mehreren Förder- und Grundschulen, vom Integrativen Kindergarten und den Westeifelwerken ausprobieren. Und das Beste bei diesem Sportfest: Es gibt nur Gewinner. Alle Teilnehmer werden am Ende mit einer Goldmedaille belohnt.
Mit dabei sind in diesem Jahr auch Schüler sowie Iris Hilden (links auf dem Foto) und Heike Schaffers (Pädagogische Fachkräfte) der Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm, die sich einig sind: „Nächstes Jahr möchten wir wieder teilnehmen!“

Nun ist es auch offiziell: Stephan Schilling ist der neue Schul­leiter der Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm. In einer Feier­stunde wird er offiziell in das Amt eingeführt.

„Wir brauchen keine Nach­ver­handlungen für die Schul­leiter­stelle, wir nehmen ihn!“, betont die Päda­gogische Koordi­natorin Stefanie Lam­berty in ihrer Begrüßungs­rede. Sie beschreibt Stephan Schil­ling als „vor­bild­liche Führung“, dem das „Wohl aller Schul­beteiligten am Herzen liegt“ und „sympathisch täglich für Deals bereit ist“. Und das sowohl inner­halb der eigenen Schul­gemeinschaft als auch mit zahlreichen außer­schulischen Partnern. Dies bestätigt auch die Schulelternsprecherin Michaela Zechner: „Sie hören Eltern und Schülern immer zu und fühlen mit. Im Namen der Eltern wünschen wir uns, dass Sie noch lange an der Schule bleiben und so bleiben, wie Sie sind.“ Monika Hagedorn vom Förderverein überreichte das Buch „Ich bin Schulleiter, weil ich es kann“ mit den Worten: „Und das trifft auf Sie hundertprozentig zu.“ Dr. Joachim Streit, Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm, betont Schillings „fundierte fachliche Qualifikation“ und rät ihm für seine neue Stellung, sich drei Ziele aufzuschreiben, die man sich jeden Tag vor Augen halten könne.

amtseinfuehrung 1 2019Geboren wurde Stephan Schilling am 20.10.1975 in Trier, absolvierte sein Abitur am Auguste-Viktoria-Gymnasium in Trier und studierte anschließend Deutsch und Arbeitslehre für Grund- und Hauptschullehramt in Koblenz. Seine erste Stelle trat er an der Grund- und Hauptschule Zewen an und bis 2018 war er Konrektor an der Grund- und Hauptschule Irrel. „Bereits 2014 hatte ich Interesse an der Rektorenstelle an der der Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm, aber dann wurde meine erste Tochter Lena geboren“, erzählt der zweifache Vater in seiner Ansprache. Als die Stelle dann erneut ausgeschrieben wurde, habe er die Chance ergriffen und leitet die Schule seit 6.3.2018 kommissarisch. „Auf den Rückhalt meiner Frau Jessica konnte ich dabei immer zählen“, sagt er. Rudolf Funken, Regierungsschuldirektor der ADD Trier, der ihm die offizielle Ernennungsurkunde überreicht, wünscht Stephan Schilling für die Zukunft „Führungsstärke und Vertrauen in sich selbst“. Arnold Gierten, Schulleiter der Betrada-Grundschule Prüm, überreicht im Namen der Prümer Schulleiter, die alle ebenfalls an der Feierstunde teilnehmen, und den Schulleitern des Prümer Altkreises einen Ginkgobaum. „Ginkgo soll gut für die Konzentration sein“, gibt er Stephan Schilling mit auf den Weg. „Nirgendwo sonst ist es mir zuvor so leichtgefallen, Fuß zu fassen wie hier in der Prümer Schulgemeinschaft“, freut er sich über die gute Zusammenarbeit. Der Personalrat überreicht einen Erste-Hilfe-Koffer mit „Glitzer für den Schulalltag“ und freut sich, dass „Chef und Kollegen so gut im Team arbeiten.“

amtseinfuehrung 6 2019

Natürlich haben auch die Schülerinnen und Schüler der Kaiser-Lothar-Realschule plus einiges für ihren Schulleiter vorbereitet, denn auch für diese hat er immer ein offenes Ohr. Das Schülersprecherteam Laura Kretzschmar und Lina Engeln (beide 10b) überreichen mit allen Klassensprechern und Vertretern sowie der SV-Lehrerin Uschi Hellriegel einen Wunschbaum: Glück, Gesundheit und viele fröhliche Schüler sollen Stephan Schilling zukünftig erfreuen. Kim Wagner und Maren Müller (beide 10a) überzeugen mit einem frei vorgetragenen Poetry Slam von Julia Engelmann. Mit „Un dialogue bilingue“ loben Michael Jansen und Hendrik Nosbers (beide 10b) ihren neuen Chef: „Il sourit presque toujours – en laacht boal immer!“ Mächtig viel zu lachen gibt es beim professionell dargebotenen Improtheater des Wahlpflichtfaches Darstellendes Spiel (Leitung: Catrin Stecker): das Schülerteam improvisiert ein Theaterstück zu „Feenkönigin“ mit dem aus dem Publikum zugerufenen Reizwort „Praline“ und das Lehrerteam überzeugt mit „Schneewittchen“ und dem Apfelmus unter der Dunstabzugshaube.

Musikalisch umrahmt wird das Festprogramm von Catrin Stecker und Tobias Meyer (II Carnevale Di Venezia von Alamiro Giampieri), Lilli Widmann aus der Klasse 9b (River flows in you von Yiruma) und Leonie Fell, ebenfalls Klasse 9b, Christina Krebs und Catrin Stecker (Lotus Talk von Colin Evans).
„Ich bin stolz und zufrieden, die Zukunft von euch Schülern gemeinsam mit meinen Kollegen zu gestalten“, resümiert Schulleiter Stephan Schilling in seiner Ansprache, „jetzt gilt es, den guten eingeschlagenen Weg weiterhin gemeinsam mit gegenseitiger Wertschätzung und Respekt zu gehen.“

48 Schülerinnen und Schüler starten im neuen Schuljahr 2019/20 das 5. Schuljahr an der Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm. Die ersten drei Tage werden sie von ihren Klassenleitern Daniel Jacobs (hinten rechts im Foto) und Brigitte Richter-Weber (hinten links) intensiv betreut. Auch bei der Pädagogischen Koordinatorin Stefanie Lamberty und Pädagogischen Fachkraft Iris Hilden stehen das gemeinsame Miteinander und Kennenlernen im Mittelpunkt der Einführungstage, damit sich die Neulinge wohl fühlen und an der neuen Schule zurechtfinden. „Wir freuen uns auf eine schöne und erfolgreiche Schulzeit“, sagt Schulleiter Stephan Schilling (vorne links).

Zu Beginn des neuen Schuljahres frischten alle Lehrerinnen und Lehrer, Sekretärinnen und Hausmeister der Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm in einer regelmäßigen Fortbildung ihre Kenntnisse bezüglich Erste Hilfe auf. Das Besondere diesmal: Jean-Pierre Meier aus Wallersheim, der bis vor Kurzem noch selbst Schüler der Realschule plus war, stand als Rettungssanitäter vor der versammelten Runde und erklärte souverän seinen ehemaligen Lehrern unter anderem das richtige Anlegen eines Druckverbands am Hausmeister Roland Thielen (Foto).

Der 18-Jährige absolvierte 2017 die Mittlere Reife an der Kaiser-Lothar-Realschule plus, war anschließend im Trierer Brüderkrankenhaus in einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) tätig und ist nach erfolgreicher Ausbildung seit 2019 Rettungssanitäter beim Kreisverband Bitburg-Prüm. Sein Plan für das nächste Jahr: die 3-jährige Notfallsanitäter-Ausbildung. „Wir drücken Jean-Pierre dafür die Daumen und freuen uns schon auf die nächste Fortbildung mit ihm“, resümiert Schulleiter Stephan Schilling.

Kann ich auch ohne moderne Medien eine gute Verbindung aufbauen? Habe ich ein Netz, wo andere keines haben? Im Rahmen des Präventionskonzeptes der Kaiser-Lothar-Realschule Plus Prüm fanden im Mai und Juli wildnispädagogische Aktionstage für alle Schüler/innen der Jahrgangstufe 7 statt. Unter dem Thema „Ich bin Klasse!“ wurden Übungen und Aufgaben aus dem natur- und wildnispädagogischen Bereich durchgeführt, diese die Schüler/innen anleiteten, sich mit sich selbst, ihren Stärken und deren positiven Auswirkungen auf die Klassengemeinschaft zu beschäftigen.

Der erlebnisreiche Tag fand am Lagerfeuer und bei einer schmackhaften Grillmahlzeit einen schönen Ausklang.

Die Aktionstage wurden von den beiden Wildnispädagogen Herrn Urfels und Herrn Bauer des Caritasverbandes Westeifel e.V., den jeweiligen Klassenlehrerinnen und der pädagogischen Fachkraft durchgeführt.

Der Caritasverband Westeifel e.V. führt seit 2015 im Rahmen der Suchtprävention und Spielsuchtpräventionsarbeit regelmäßig wildnispädagogische Angebote durch. Für die Wildnispädagogen Franz Urfels und Willi Bauer stehen die Schulung von Wahrnehmung und Achtsamkeit gegenüber sich selbst sowie auch gegenüber der Natur und das Erleben von Gemeinschaft bei diesen Angeboten im Mittelpunkt. Ganz spielerisch werden die jungen Leute so in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gefördert, ihr Selbstbewusstsein wird gestärkt und dadurch sind sie gegen Suchtgefahren besser geschützt.

Möglich gemacht wird dies durch die teilweise Finanzierung von Personalkosten aus Mitteln des Kreises und des Landes und durch Spenden aus der Bevölkerung.

Mit einem bunten Programm der Orientierungs­stufen­klassen wurden die neuen Fünftklässler/ -innen beim traditionellen Begegnungs­nachmittag am Montag, 24. Juni 2019 feierlich empfangen.

Die neuen Klassen­leitungen, Frau Richter-Weber und Herr Jacobs, führten die Kinder durch die Schule und zum neuen Klassen­raum. Gleichzeitig wurden die Sechst­klässler/ -innen aus der GOS verab­schiedet, sie besuchen nach den Sommer­ferien die Mittelstufe.

Auch in diesem Schuljahr hat die Fachschaft Sport der Kaiser-Lothar-Realschule plus wieder die Bundes­jugend­spiele Gerätturnen für die Klassen 6 – 10 veranstaltet. Nach wochenlangem Üben haben die Schüler­innen und Schüler ihr Können unter Beweis gestellt und ergatterten sich dabei die ein oder andere Sieger- oder sogar Ehren­urkunde.

Die ersten drei Best­platzierten der Mädchen und Jungen erhielten jeweils einen Sport­gutschein von Sport Rett.

Die Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm hat noch eine FSJ-Stelle frei, die zum 1. August 2019 besetzt werden kann. Träger/Kooperationspartner unserer FSJ-Stellen ist das Rote Kreuz (Freiwilligendienste). Die zukünftigen FSJ-ler erhalten die Chance, intensiver in das Berufsfeld Schule „hineinzuschnuppern“ als es in einem Praktikum möglich wäre. Als FSJ-Schulhelfer/-innen unterstützen sie das pädagogische Personal, bei der Gestaltung von Ganztagsschulangeboten, bei der Mittagessenaufsicht, in der Freizeit und bei der Projektarbeit, je nach ihren individuellen Fähigkeiten. Für einen FSJ-Einsatz in den Ganztagsschulen sind ein Mindestalter von 17 Jahren und Erfahrungen im Umgang mit Jugendlichen wünschenswert, aber nicht Vorbedingung.

Interessierte können sich gerne persönlich, telefonisch unter 06551-971110 oder per Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit uns in Verbindung setzen um genauere Informationen zu erhalten.

Siehe auch: Schulgemeinschaft > Freiwilliges Soziales Jahr

Seitdem bedingt durch die Auslagerung der Sechserklassen in verschiedene Fachräume der Schule (der IGEL berichtete...) Fachunterricht nun vermehrt im Klassenzimmer stattfindet und dort nicht überall Klaviere herumstehen (warum eigentlich nicht?), ist der Musikunterricht, ohne zu singen oder anderweitig zu musizieren, etwas trocken geworden. Ein Antrag auf ein mobiles E-Piano wurde gestellt, dann wurden die Musiklehrer etwas bescheidener und fragten um eine tragbare Bluetooth-Box zur Übertragung von Liedbegleitungen an, aber alles vergebens, der Schul-Geldhahn war zu, alle, empty.

Wir übten uns im unplugged-Singen, das ist etwas gewöhnungsbedürftig und wenn Bach dran war, sangen uns Herr Meyer, Frau Hellriegel, Frau Hell oder Frau Stecker die Toccata und Fuge d-Moll eben vor. Das hat immerhin Event-Charakter, so einen innovativen Unterricht erlebt nicht jeder...

Doch dann kam uns die zündende Idee: der Verein der Freunde und Förderer der Kaiser-Lothar-Realschule Prüm e.V. wurde angefragt und siehe da, unbürokratisch bewilligten sie im Eilverfahren unsere heiß ersehnte Box.

Was bleibt? Dem Förderverein unseren allerherzlichsten Dank auszusprechen, das war eine echt coole Aktion!

Am Montag, 28. Januar 2019, findet um 19 Uhr in der Pausenhalle der Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm unser musikalischer Theaterabend statt. Alle drei Wahlpflichtfachkurse Darstellendes Spiel präsentieren ihre Arbeitsergebnisse. Zu erleben sein werden Poetry Slams, Spiel mit Requisit und choreografisches Theater in verschiedenen Gruppierungen. Umrahmt werden die Beiträge musikalisch mit Klavier und Querflöte, weiterhin wird es Präsentationen aus praktischen Arbeiten im Musikunterricht geben.
Nach drei Jahren inszenierter Stücke der Abschlusskurse (Schuld, FakjuSchiller I und II, Bad Girls, Was heißt denn schon normal?) gehen wir also nochmal „back to the roots“ und zeigen Kleinkunst vom Feinsten. Der Eintritt ist dieses Mal frei, alle Auftretenden freuen sich jedoch sehr über eine Spende in den Theaterhut am Ende des Abends.

Auch dieses Jahr ist unsere Kinder-helfen-Kinder-AG unter Leitung von Frau Brigitte Richter-Weber wieder mit im Boot und wird für Leckeres zu essen und zu trinken sorgen. Weiter unterstützt uns die Veranstaltungstechnik-AG unter der kundigen Leitung von Herrn Keith, indem sie für den guten Ton und das richtige Licht sorgt.